Kleiner Z

Kleiner Z – Bei 1:220 ist noch lange nicht Schluß.

Bereits 1935 beschäftigte sich R.Walkley in England mit Modellbahnen im Maßstab 1:305. Die Spurweite X mit 4,76 mm ist somit die erste nachweisbare Mini-Modellbahn.

1972 präsentierte Märklin die (damals) kleinste Modelleisenbahn der Welt. Die Märklin Mini-Club in 1:220 mit 6,5 mm Spurweite bekam die Nenngrößenbezeichnung Z. Diese Baugröße ist sowohl in den NEM, als auch in den NMRA genormt.

In den 70er Jahren bastelte Arthur Sherwood aus Sydney in Australien an einer Miniatur-Modellbahn im mit 3,18 mm Spurweite im Maßstab 1:480.

1973 berichtete die Zeitschrift ModelRailways über Arthur Sherwood’s kleinste LiveSteam Lok im Maßstab 1:240.

1985 brachte Schabak den ET 403 (Lufthansa-Express) in 1:360 als Standmodell mit einer Spurweite von 4 mm heraus. Dieser war bis Mitte der 90er Jahre im Sortiment und ist seit 2002 wieder lieferbar.

Railex präsentierte 1992 Modelle in HZ = Halb-Z (1:440 mit 3,25 mm Spurweite). Es wurden jedoch nur einzelne Handmuster bzw. Prototypen hergestellt, wie z.B. der Gläserne Zug der DB in der bekannten hellblauen Farbgebung, eine Straßenbahn, sowie eine Dampflok mit 2 Personenwagen.

In der Literatur tauchen auch noch die Spuren TTT (Halb-TT) 1:240 / 6mm und M 1:300 / 5mm auf. Beide wurden aber nur theoretisch angedacht und nie kommerziell produziert.

Bei Schulcz Architekturmodellbau gibt es den ICE (8-teilig) sowie die BR 111 mit 2 Personenwagen und einem Güteragen im Maßstab 1:500.

Herpa präsentiert zur Messe 2004 den ICE (TD-Ausführung) im Maßstab 1:500.

Zur Messe 2003 präsentiert Haberl & Partner die BR 01, die BR 96, Personenwagen, Schienen, Lokschuppen, Figuren und viel weiteres Zubehör im Maßstab 1:700. Den aktuellen Stand der Vermarktung erfragen sie bitte beim Hersteller.

2005 präsentiert Bandai eine funktionsfähige Modellbahn in Nenngröße ZZ(Maßstab 1:300)

Zur Spielwarenmesse 2007 toppt Eishindo alles bisher dagewesene und präsentiert die „T gauge series“. Eine voll funktionsfähige Modellbahn im Maßstab 1:450 auf 3 mm Spurweite. Angeboten wird ein komplettes Sortiment, einschließlich Gebäude, Autos, Figuren, Oberleitung, u.v.m.

Alle oben aufgeführten Projekte waren bzw. sind Nachbildungen von Normalspurfahrzeugen.
Es gibt aber auch Zm-Schmalspurbahnen. Das sind Modelle im Z-Maßstab 1:220, auf einer schmaleren Spurweite von 4,5 mm (entspricht der Meterspur, z.B. RhB).

Maßstab Bezeichnung Spurweite Hersteller / Bemerkungen
1:220 Z
Zm
6,5 mm
4,5 mm
in NEM genormt
Zm = Schmalspur (Meterspur) von Z
1:240 TTT 6 mm von der NMRA vorgeschlagen (Halb-TT)
1:300 ZZ 4,8 mm Bandai (Japan 2006)
1:305 X 4,76 mm R. Walkley (1935)
1:350 4 mm Schabak
1:440 HZ 3,25 mm Railex
1:450 T 3 mm Eishindo (Japan 2007)
1:480 3,18 mm Australien (70er Jahre)
1:500 Herpa, Schulcz Architekturmodellbau
1:700 2 mm Haberl & Partner

Am 7.12.01 gab es eine Mail, daß in der ehemaligen DDR über eine Spur K mit 5,5 mm Spurweite nachgedacht wurde. (Angeblich nicht identisch mit der Spur „K“ersting (1:180 / 8mm)
Am 13.12.01 fanden wir ich auf einer russischen Homepage die Spur W im Maßstab 1:320 mit 4,7 mm.
Wer weiß mehr dazu ?

Zurück